25.03.2011

Auf der Suche

Kommentare:

Lilli hat gesagt…

Also, das muss ich jetzt doch mal loswerden: Was soll denn dieser ganze Druck in der Bloggerszene? Ein Blog ist ein GESCHENK, ein Give-away... für die Leser! Und man sollte sich wirklich nur fragen, was man selber möchte!

Zeitwolf hat gesagt…

Ich finde auch, man muss sich nicht verbiegen. Für die hauptsächlich anonyme Leserschaft schon gar nicht.

Schäfchen hat gesagt…

Wer sagt denn, dass du anderen nacheifern musst?
Wenn alle nur das gleiche zeichnen, wird's doch ööööööde :)

MT Klein hat gesagt…

Ich finde deinen Stil schon sehr einmalig und symphatisch. Schiel nicht darauf, was die anderen machen, sondern zeig uns einfach was deine Sicht der Dinge ist.

Susi Sorglos hat gesagt…

@ lilli ...give-away...aus der perspektive hab ich es noch gar nicht gesehn! die gibt selbstbewußtsein - das hilft...danke!

@ zeitwolf ...verbiegen kann ich mich ehh nicht...auch nicht für die nicht anonymen Leser

@ schäfchen ...solange ich nicht öde bin... ;o)

@ mt klein ...danke! meine sicht ist aber schon sehr speziell :o)

@ all ...wie wichtig sind euch eure blogleser?

Schäfchen hat gesagt…

Wie wichtig sind mir die Blogleser *grübel*
Ich könnte jetzt behaupten, dass ich meinen Blog eh nur zum auskotzen nutze (war ja auch der ursprüngliche Zweck, damit ich die Teenietussi nicht erwürge) und ihn auch ohne Leser als reines Tagebuch weiterführen würde.

Das könnte ich mir sogar vorstellen. Ist aber zum Teil Augenwischerei. Würde es mir wirklich genügen? Eher nicht. Virtueller Beistand tut gut. Interesse an meinem Alltagsgeschreibsel tut gut. Zu lesen und zu spüren, dass ich mit meinem Kleinscheiß und meinen Gedanken und meinen Sorgen nicht alleine bin tut gut.

Aber Verbiegen oder andere Kapriolen, um mehr Leser anzulocken kommt nicht in Frage! Es läuft nach dem Motto "What you see is what you get!" und wem das nicht zusagt, der darf woanders weitersuchen *schulterzuck*

Und eines ist sicher: Du bist NICHT öde :)

MT Klein hat gesagt…

Beim KasterlKasper gibt es zwar noch gar nicht so viele Leser, aber Publikum ist schon wichtig, weil ich diese Comic-Sachen nicht nur für mich mache, sondern tatsächlich jemanden ansprechen und meine Gedanken vermitteln möchte.